Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/12/d273560974/htdocs/kunstmuseum/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/12/d273560974/htdocs/kunstmuseum/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/12/d273560974/htdocs/kunstmuseum/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/12/d273560974/htdocs/kunstmuseum/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/12/d273560974/htdocs/kunstmuseum/wp-includes/post-template.php on line 284
Albert Bierstadt, Canyon Landschaft, um 1860, Öl auf Leinwand

Sammlung Stadt Solingen

Die städtische Kunstsammlung präsentiert namhafte Künstler:

Friedrich August de Leuw schuf in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts romantische Landschaften im Stil der „Düsseldorfer Malerschule“ und Albert Bierstadt wurde als „Kopf“ der Hudson River School der bedeutendste amerikanische Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts. Der ab 1891 an Akademien in Düsseldorf und Paris ausgebildete Robert Engels stellte mit der Münchener Sezession und der Neuen Münchener Künstlervereinigung aus.

Für die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg sind August Preuße und Ernst Walsken, Schüler Paul Klees in Düsseldorf, und für die frühe Nachkriegszeit Willi Deutzmann, Gründungsmitglied der Gruppe „Junger Westen“, Erwin Bowien und Wolfgang Meng zu nennen.

Georg Meistermann entwickelte bereits zwischen 1937 und 1941 seinen abstrahierenden Stil. Weil er damit gegen die Vorstellungen der nationalsozialistischen Ideologie verstieß, mussten diese Arbeiten im Verborgenen entstehen. Er ist einer der Künstler, die in der Nachkriegszeit den Anschluss an die internationale Moderne in Deutschland geschafft haben. 1968 kamen mit der Sammlung Arthur Dorp 29 Arbeiten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts hinzu. Die Eugen-Otto-Butz-Kunst-Stiftung fördert seit 1998 das Kunstmuseum. Dieser Stifter hatte durch seine Beteiligung zuvor bereits ermöglicht, das Grundstück zu erwerben und das Gebäude zu einem modernen Museum auszubauen.

Die Stiftung Max Kratz brachte 134 bildhauerische Arbeiten von Prof. Max Kratz ein, der an der Folkwang-Hochschule in Essen unterrichtete und im In- und Ausland Skulpturen für den öffentlichen Raum schuf.